Das Dach ist dicht

und Regenrinnen haben wir auch. Das Wasser kann wahlweise aus dem Brunnen genommen werden oder über das öffentliche Netz bezogen werden. Meine Erkältung ist fast weg und meine liebe Frau, die sich bei mir angesteckt hatte,  war bei einem neuen Arzt in Khun Han, sehr nett, augenscheinlich auch kompetent und sehr geschäftstüchtig. Nach der eigentlichen Behandlung, den hier üblichen diversen Spritzen und vier verschiedenen Tabletten, wurde auch auch noch eine Gesichtsreinigung?? Peeling?? was weiß ich angeboten. Alles zusammen ca. 25 €.

Aber warum ist jetzt plötzlich alles fertig? Wird sich der geneigte Leser fragen. Das ist wieder typisch für die Leute hier. Entweder sind sie sture dickschädlige Bauern, die sich um nichts kümmern, als um ihr Reisfeld. Oder es sind unfähige Halsabschneider, die sich total überschätzen (Gott oder Buddha sei Dank die Minderheit). Oder sie sind absolut hilfsbereit. Na und so einen Hilfsbereiten haben wir kennengelernt. Da ich ja schon alle Hoffnung aufgegeben hatte, dass noch irgendjemand unser Dach repariert, wollte ich das alleine machen. Dazu brauche ich unbedingt eine Leiter, nicht aus drei Bambusstangen mit alten Nägeln selbst gebaut, sondern eine richtige Leiter. Im Eisenwarenladen unserer Wahl in Khun Han haben wir diese bekommen. Beim Bezahlen fiel mir ein nach Schrauben fürs Dach zu fragen und nach einigen Missverständnissen zeigten sie mir die Richtigen, die mit Hut und Gummischeibe. Davon gibt es aber zwei Längen. Okay erst zum Haus und messen und dann wieder zurück. Doch halt! Jetzt kommt der Hilfsbereite ins Spiel. Er fragte, was kaputt sei und wo wir wohnen. Nachdem wir ihm erklärt hatten, was zu tun ist, hat er seinen Besuch für den späten Nachmittag angekündigt, er bringt noch einen Kumpel mit und sie machen uns dann ein Angebot. Abwarten und kalte Cola trinken, mal sehn ob sie kommen. Es wird schon fast dunkel, da tauchen sie tatsächlich auf. Sie schauen sich das Dach an und sind entsetzt, wie man so einen Pfusch abliefern kann. Sie erkennen selbst im Dunkeln die Fehler und beraten kurz ihren Preis. Der ist recht hoch, scheint mir aber gerechtfertigt, sie müssen das halbe Dach abdecken, alle Schrauben (ca 200 Stück) austauschen, den zu langen Überstand kürzen damit dort dann die Regenrinnen montiert werden können. Wir nehmen das Angebot an und gehen frohen Mutes schlafen. Das Länderspiel habe ich nicht geschafft. Beginn hier zur Ortszeit von 2.30 Uhr. Aber pünktlich um 8.00 Uhr waren die Beiden da und wollten loslegen. Ich war noch im Halbschlaf, schnell kleine Morgentoilette und dann zur Baustoffhandlung, Material besorgen. Kaum wieder auf dem Grundstück war Einer schon auf dem Dach, der Andere  rollte Verlängerungsschnüre aus und reichte sie samt zweier Bohrschrauber nach Oben. Ab jetzt wurde es laut, aber ich war baff wie schnell und systematisch die Beiden zu Werke gingen. Nun mit der liebsten Frau zum Arzt, die zweite Spritze wofür auch immer abholen, noch etwas über Markt schlendern, Gemüse frisch von Feld kaufen und dann wollte ich noch etwas haben, von dem ich nicht mal den Namen auf deutsch weiß. (Wer weiß wie das Ding heißt, kann ja mal einen Kommentar schreiben) Also ich meine einen Flattervorhang aus lauter ca. 2cm breiten Plastikstreifen, der Vorhang ist so breit und so hoch wie die Tür und hält recht zuverlässig zumindest tagsüber Insekten fern, man kommt aber recht bequem ins Haus. Kenne ich aus Spanien und Italien, hat dort fast jeder an seiner Terrassentür. Kennt hier niemand, vieleicht eine Marktlücke?? Gut also wieder was ausgedacht, ein Mosquitonetz für 100 THB oder 2,50 € gekauft, aufgetrennt und vor die Tür genagelt. Ist etwas umständlicher als der Flattervorhang, aber erfüllt seien Zweck. Als wir vom Arzt und Shopping nach Hause kommen haben die Jungs schon das halbe Dach neu “Beschraubt”. Super. Ich mache erst mal eine kleine Siesta, um dann endlich die Wasserleitungen fertig zu machen. Das schaffe ich auch ohne größere Probleme und bin natürlich stolz auf mich, dass es so funktioniert, wie ich es geplant habe. Meine liebe Verwandtschaft saß nämlich die ganze Zeit in Nähe auf einer Matte und schälte Zwiebeln und Knoblauch um dann irgendeine Paste mit Chili herzustellen und unkte schon wieder rum, dass man das anders machen müsste.

Es ist 17.45 Uhr, der Beregnungstest ist bestanden, an keiner Schraube kommt mehr Wasser durch, die Regenrinnen erfüllen auch ihre Aufgabe, die Jungs sind tatsächlich an einem Tag fertig geworden. Alle Achtung! Da kann der nächste Auftrag ja folgen. Ein Vordach an der Südseite, damit die Südwand im Schatten liegt. Auch das ist nur nötig, weil der dämliche Baumensch den Bauplan nicht lesen konnte oder wollte, wie ich ja schon geschrieben habe, hat er das Dach ja um 90 Grad verdreht, so dass die hohe Giebelwand den ganzen Tag in der Sonne steht und sich schön aufheizt. So die Jungs kommen um 8.00 Uhr, also ist jetzt Schlafenszeit.

2 Replies to “Das Dach ist dicht”

  1. Hi, Manne, großes Kino, was Brunnen und Dach angeht. Deutlich spannender und erfolgreicher als die blau-weiße Hertha momentan. Sehr gut übrigens die Bemerkung über die Frostgrenze. Sie gibt es natürlich und liegt wahrscheinlich irgendwo in 5000 m Höhe. Gibt es so hohe Berge in Thailand? Der “Neue Diercke” (neu heißt von 1974 – “555”) zeigt 2080 m als höchste Erhebung an. Leider im Atlas namenlos. Gruß Klaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*