Der Umzug

Lange nichts geschrieben, es gab ein paar Ereignisse, die leider auch berichtet werden müssen. Aber von Vorne. Da wir ja leider noch kein Haus hier haben und eine Übernachtung bei Schwiegermutter für mich nicht mehr in Frage kommt, haben wir hier ein nettes Ressort entdeckt, in dem wir auch dieses Jahr wieder unseren Hauptwohnsitz aufschlagen wollten. Also schon in Berlin Zimmer bestellt und auch bekommen. Schon bei der Ankunft gab es Probleme mit dem Bungalow, er war nicht gereinigt, ein Wasserhahn war abgebrochen und noch einige Mängel mehr. Der Security-Mann holte die Putzfrau aus dem Bett, zeigte uns den Nachbarbungalow und lies diesen für uns fertig machen. Kann ja alles passieren, halb so wild, wir sind ja schließlich in  Thailand und die Übernachtung kostet 500 Bath (12,50 € Stand Oktober 2012) für zwei Personen, inkl. Kaffee und Trinkwasser in Flaschen. OneNa, die einen guten Draht zur Chefin und zur Putzkolonne hat, zog ein paar Erkundigungen ein, was denn hier so los sei und dabei kam nichts Gutes raus. Die Inhaber wohnen nicht mehr auf dem Gelände und darum geht es drunter und drüber, war mir egal, bin ja nur zum Schlafen da. Aber auch das ging nicht mehr, die Bungalows wurden an einschlägige Damen vermietet, diese hatten fleißige Helfer die mit dem Moped Kunden ranschafften. Das Ganze nervte so, dass wir beschlossen nach Alternativen zu suchen und die fanden wir auch. Weil ich nicht immer den selben Weg fahren wollte, bin ich statt recht mal links rum gefahren und da blinkten in typisch thailändischer Manier ein umwickeltes Brückengeländer und ein mit Blinkelampen behängter Baum vor sich hin. Das Willkommensschild nannte Som und Thomas als Inhaber, na wenn das nichts ist…
Thomas und seine Frau Som kommen aus Ulm und haben hier ein nettes Ressort gebaut, etwas teurer (550 Bath) aber dafür erstaunlich sauber, es gibt eine kleine Bar und wenn man möchte Frühstück.
Hier sind wir nun eingezogen, was natürlich einen Tag Verlust bedeutet. Im alten Ressort habe ich mächtigen Putz gemacht und den letzten Tag nicht bezahlt. OneNa meinte zwar, das geht in Thailand nicht, aber wer mich kennt der weiß ja, dass das auch in Thailand geht….
Inzwischen war ja unsere Baucrew nicht faul gewesen, die Mauer ist fertig, es wird gerade die Mauerkrone hergestellt und Morgen soll es ans Verputzen gehen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Nonfek

2 Kommentare

  1. Hallo, schön, dass die Wasserleitung fertig ist! Wie willst du eigentlich verhindern, dass sich das Dorf nach deiner Abreise aus deinem Hahn bedient…? Und außerdem: vielleicht sollte man den Blödsinn mit „verfeindeten“Nachbarn nicht mitmachen, wenn man da später mal wohnen will! Gruß Klaus.

    1. Verfeindet ist ja auch nicht das richtig Wort. Man ist nicht gerade befreundet, hört sich vieleicht besser an. Das Dorf ist auf unsere Pumpe nicht angewiesen, weil hier jeder seinen Brunnen mit Pumpe hat und außerdem hat unsere Pumpe ja noch keinen Strom. Im Moment borgen wir uns den Strom von Chans Schwester, die wohnt rechts von uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.