Was große Insekten so alles anrichten

Da unser Hausbau ja aufgrund magischer Zahlen erst mal auf Eis gelegt ist (guter Witz in Thailand was auf Eis legen), kann man ja auch mal Kultur und Leute und Leben und Essen und Faulsein genießen. Dreimal im Monat findet in Khun Han, der nächsten Stadt von Nonfek aus, ein großer Markt statt. Wirklich groß. Der findet auf einem riesigen Kasernengelände der Polizei statt. Da kommen die Händler noch in der Nacht und bauen ein fast den ganzen Platz einehmendes Zeltdach auf unter dem ihre Stände sind. Es gibt natürlich wieder alles was das Ramschherz begehrt, aber auch ein paar nützliche Sachen. Wir marschieren also drauf los, kaufen hier was und dort natürlich auch was. Unter dem Zeltdach ist zwar Schatten, aber es ist eine stehende, schwüle Luft, viel schlimmer als in der Sonne ohne Dach. Der Boden ist eine ungemähte Wiese, entsprechend vielfältig ist dort das Insektenleben vertreten. Nach endlosen "Verkaufsgesprächen" kommen wir an einem Stand mit kalter Pepsi an, ich spendiere eine Runde für meine Söhne und mich, die Frauen sind an einem Grillstand gelandet. Nun wird es Zeit die Mopeds zu finden. Was einen langen Spaziergang rund um das Kasernengelände bedeutet. Nach dem wir alles verstaut haben und es Richtung Nonfek losgehen soll, merke ich eine kleine Übelkeit, wir schicken die Kinder schon mal los und gehen in unser Hotel. Mitlerweile ist mir so schlecht, dass ich mich übergeben muss. Ich falle nur noch ins Bett und schlafe sofort ein. Mich plagt arger Schüttelfrost und Kopfschmerz und immer wieder eine Würgereiz als wollte ich mich übergeben. Da ich immer noch glaubte, nur erkältet zu sein, schickte ich OneNa zur Apotheke Aspirin zu holen, die nahm ich ein und schlief weiter. So ging das Montag, Dienstag und Mittwoch. Kein Essen nur wenig Trinken, weil nichts wollte drin bleiben.Am Mittwoch war ich soweit klar, dass ich etwas Hygiene betreiben konnte und da bemerkte Die Rötung und Schwellung an meinem linken Unterschenkel, ausgehend von einer größeren offenen Wunde.

Da hat OneNa für Donnerstag Früh einen Fahrer organisiert, der uns nach Khantaralak (Khutaraluk Khunturulak auch möglich) zum Arzt brachte. Ein netter Mittvierziger, der gerade aus Wien von einem Ärztekongress kam und sich nett mit mir in bestem Englisch unterhielt. Es wurde eine Blutprobe genommen, Blutdruck und Fieber gemessen und der Arzt erklärte mir, dass ich von einem größeren Insekt gebissen worden sei, er könne zwar nicht näher klassifizieren, aber dieses Insekt hat eine allergische Reaktion und eine Infektion ausgelöst. Nun bekam ich diverse Tabletten (5 Sorten) und eine Salbe verabreicht und habe mich an den letzten Tagen damit beschäftig welche vor dem Essen, manche nach dem Essen wieder andere zwischendurch zu nehmen. Nun, es geht mir wieder besser, der Unterschenkel ist nur noch leicht geschwollen, das Essen bleibt drin aber schmeckt noch nicht, weil alles nach diesem ekligen Wasser schmeckt. Morgen Früh gehts zur Nachuntersuchung. Ich werde berichten.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Nonfek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.